aktuell - Basler Liedertafel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

junge tafelrunde
 


      junge tafelrunde

            -    der neue männerchor


Aktives und begeistertes Miteinander
von Jung und Alt

Dirigent Philippe A. Rayot zum Stand der jungen tafelrunde anfangs Juni 2017


Liebe Sängerfreunde, liebe Liedertäfeler,
 
Das dritte Jahr des Projekts junge tafelrunde neigt sich dem Ende entgegen. Ein viertes bricht an und in diesem werden im Zuge der Neustrukturierung der Bas-ler Liedertafel auch für die junge tafelrunde  gewisse Veränderungen anstehen.
 
Auch in den vergangenen 12 Monaten vermochte der nicht mehr so neue, wohl aber immer noch junge Basler Männerchor ein breites Publikum zu begeistern. Am schönsten ist, wenn dies gemeinsam mit dem „Mutter“-Chor, also der Basler Liedertafel, passieren kann; so wie bei unseren Auftritten mit der Liedertafel aus Gouda im Rathaushof und in der Peterskirche. Noch immer zehren wir zuhause von den mitgebrachten Goudakäsen, die man einem jeden von uns mitgebracht hatte. Die Holländer haben wir als überaus angenehme und gesellige Zeit-genossen kennengelernt und das gemeinsame Znacht in der Grün 80 hat dieses wunderbare Wochenende adäquat abgerundet. In Verbindung damit freut sich die junge tafelrunde bereits jetzt auf das geplante Generationenkonzert im kom-
menden Jahr (, um hier ein wenig vorzugreifen).
 
Zurzeit befinden wir uns in der Vorbereitung für unseren September-Event. Am Sonntag den 24. September werden wir ab 17 Uhr im Turbinenhaus der Aktien-mühle ein Konzert geben, bei dem die Zuhörer zwischen den Gesangseinlagen verköstigt werden. Flyer hierfür wird es erst im Juni geben; euch informieren wir bereits heute Abend, damit diejenigen unter euch, welche diesem Event gerne beiwohnen möchten, bevorzugt Eintrittskarten bestellen können. Hierfür reicht ein Mail mit Name und Anzahl erwünschter Plätze an meine private Mail-Adresse.

Es freut uns, dass der jungen tafelrunde vermehrt Anfragen ins Haus schneien. So dürfen wir noch dieses Jahr die Hochzeitsjubilare im Basler Rathaus besingen, einen Anlass der Schweizerischen Ärzte-Krankenkasse gesanglich untermalen und im kommenden Jahr die Lehrabschlussfeier der Gewerblich-industriellen Be-rufsfachschule Muttenz musikalisch bereichern. So generiert die jtr neben Einnahmen hoffentlich auch ein paar neue Sänger.

Die Sängerzahl ist seit einiger Zeit relativ konstant bei 14 Sängern. Dies sind immer noch deutlich weniger als ursprünglich angestrebt wurden; wir hatten in den vergangenen zwei Jahren aber auch vier Austritte zu verkraften. Durch vermehrtes Singen auf der Strasse (beispielsweise im Anschluss an die Probe) und durch den erwähnten Auftritt bei der Lehrabschlussfeier erhofft sich die junge tafelrunde, noch mehr junge Männer anzusprechen und zu gewinnen.

In der zweiten Jahreshälfte 2017 freut sich die jtr auf die gemeinsamen Benefiz-konzerte mit der Basler Liedertafel und dem Reveille-Chor; ebenso auf die Cäci-lienfeier, für die sich bei einer internen Terminumfrage bereits alle Sänger der jtr „angemeldet“ haben.  Ausserdem freut es uns, wieder die Weihnachtsfeier der Liedertafel musikalisch umrahmen zu dürfen.

Den Sängern der jtr ist es wichtig, dass das Repertoire auch künftig lebendig, gut durchmischt und abwechslungsreich bleibt. So werden wir auch am September-Event wieder Barbershops und Mundartlieder, aber auch Volkslieder aus Skandinavien und Osteuropa zum besten geben; und natürlich unsere alten Klassiker.

Der jungen tafelrunde ist bewusst, dass im Zuge der Neustrukturierung gewisse Änderungen anstehen. So werden die Sänger in Zukunft einen Jahresbeitrag bezahlen und gewisse Ämtli übernehmen müssen. Dies wurde rundherum als selbstverständlich angenommen und die Bereitschaft seitens der Gruppe hier Hand zu bieten, ist sehr gross. Unser Sänger Christiaan hat sich für uns in den vergangenen Monaten mit Eifer und Leidenschaft in der Arbeitsgruppe engagiert. Die Sänger identifizieren sich stark mit der jungen tafelrunde (und somit mit der Basler Liedertafel) und sind gewillt, ihren Teil zu einem weiterhin gelungenen Miteinander beizutragen.

Im kommenden Frühjahr wird die junge tafelrunde ihr Jahreskonzert geben, das fortan in der ersten Jahreshälfte stattfinden wird. Ein Termin wird sich in den kommenden Wochen herauskristallisieren. Wir freuen uns auf die kommenden gemeinsamen Momente mit der Basler Liedertafel und blicken positiv in die nahe Zukunft.
 
Philippe A. Rayot
 
(kleiner Nachtrag: das Jahreskonzert findet voraussichtlich am 5./6. Mai statt!)



Triptyphon

 
An den Kalenden des Monats Oktober im Jahre 2016 nach Christi Geburt schickten sich fünfzehn junge und junggebliebene Barden an, den Kirchenraum zu Kartäusern in Basel zu beschallen und dem nicht spärlich vorhandenen Auditorium die jüngsten Errungenschaften ihrer Sangeskunst feierlich zu präsentieren. junge tafelrunde nannten sich diese unerschrockenen Gesellen und Triptyphon nannten sie ihren Vortrag. Dem Titel entsprechend ergaben drei Lieder immer ein Gesamtbild.



So begann der Abend mit zwei eher bedrückenden Gesängen, die vom am Baum hängenden Mörder und dem Insassen einer zu Recht gefürchteten Haftanstalt in Dublin erzählten. Zwischen diesen beiden Stücken erschallte das alles überstrahlende Ubi caritas et amor des französischen Komponisten Maurice Duruflé; „wo Güte ist und Liebe, da wohnt Gott!“ Anschließend wurden zwei Liebesgesänge jäh durch Joseph von Eichendorffs Untreue unterbrochen, ehe die Bande mit einem Räubertanz das staunende Publikum aus den tiefliegenden Sitzen hob. Während die Sänger das Kriegslied der Kosaken anstimmten, bereitete sich der Rädelsführer bereits auf seine anstehende Aufgabe vor. In mittelalterlichem Gewand erstürmte er den Chorraum und hieß seine Jünger (die meisten waren wirklich jünger) den Haka zu tanzen, jenen rituellen Tanz der Maori, der einzig und allein dem Zwecke diente, den Gegner vor dem Kampf ordentlich einzuschüchtern.



Alsbald warfen sich alle Mitglieder des Chores in die mittelalterliche Robe und stimmten den Gesang der Tempelritter Da pacem Domine an. Hernach wurde das Publikum in die mystische Welt rund um die Findung des heiligen Grals entführt, um schließlich im O nuit brillante wieder Erlösung zu finden. Es folgte eine Trilogie unterschiedlichster Liebesgesänge, die von Sehnsucht, Abschied und reifen Brombeeren berichteten. Quasi als Conclusio erklangen zum Schluss jene Lieder, die die Liebe zur Natur ins Zentrum stellten. Die Zuhörerschaft klatschte begeistert und anhaltend in die Hände und entlockten der jungen tafelrunde auf diese Weise die eine oder andere Dreingabe.



Beseelt ob der Leute Entzückung, begoss die Bande den gelungenen Abend mit Malzgetränk und gegorenem Traubensaft. Auf dass auch im neuen Jahr die Kameradschaft hochgehalten und der Gesang akkurat gepflegt werde.

 
                                                                           von Philippe A. Rayot


junge tafelrunde mischt das Innerschweizer Gesangfest auf


 
Das Innerschweizer Gesangfest vom 18. Juni 2016 in Cham war für die junge tafelrunde in vielerlei Hinsicht ein voller Erfolg. Der Gesangsvortrag vor den Experten (und einem grossen Publikum) mündete erfreulicherweise im Prädikat „vorzüglich“. Davon abgesehen präsentierte sich die junge tafelrunde zudem in gewohnt spontaner Manier an diversen Orten in Cham. Im Festzelt wurde zunächst ein Frauenchor besungen, sehr zu dessen Freude. Danach gab es einen spontanen Halt in einer Bahnunterführung, wo die jtr in einer wunderbaren Akustik ein paar irische und schottische Volkslieder zum Besten gab. Auch hier blieben etliche Leute stehen und lauschten andächtig. Keine hundert Meter weiter besang die jtr spontan eine Hochzeitsgesellschaft, die sich auf einem Balkon besammelt hatte. Zuletzt ging es in die Kirche, wo man geistliche und weltliche Klänge vermischte und zuguterletzt das Tjèbjè pojèm anstimmte, welches von den mitgereisten jtr-Freunden Ruedi Kämpfer und Gino Pancera tatkräftig unterstützt wurde. Am Zugersee liess man den Tag dann bei einer Flasche Bier ausklingen, ehe alle Sänger wieder ihres Weges gingen. Die Stimmung war ganztags hervorragend und die Jungs schwärmten auch in der Probe vom Montag noch immer von den Ereignissen in Cham.

 
                                                                                     Philippe Rayot


KALEIDOPHON


Es ist so weit! Die junge tafelrunde bestreitet ihr erstes Jahreskonzert. Und das gleich im Doppelpack, am 30. + 31. Oktober 2015, in der Kartäuserkirche Basel. Was im August 2014 mit sechs Sängern begann, zählt heute bereits 14 Mitglieder! Unter dem Titel «Kaleidophon» wartet diese verheissungsvolle Sängertruppe, unter der Leitung von Philippe A. Rayot, erstmals mit einem eigenständigen Programm auf. «Kaleidophon» deutet es bereits an: Das werden zwei bunte und abwechslungsreiche Konzertabende. Philippe Rayot beschreibt es so: «Die junge tafelrunde entführt das Publikum in eine Klangwelt voller harmonischer Unwegsamkeiten: Der gregorianische Choral begegnet dem nordischen Seemannslied, das russische Gebet mündet in leicht füssigen Barbershop und sardinischer Pathos paart sich mit irischer Trinklust. Der bewusste Stilbruch zieht sich als roter Faden durch das erste Konzertprogramm des neuen Basler Männerchors. Alt und Neu stehen sich dabei stets mit einem Augenzwinkern im Spiegel gegenüber.» Ein Konzertbesuch, der sich lohnt!
                       
                                                                               Ruedi Kämpfer    



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü